Andacht für heute

ERSTE WOCHE IM ADVENT

Dienstag,
30. November 2021
Für die Andacht vom Vortag bitte nach unten scollen!

Durch deinen Samen sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden.
1. Mose 22, 18

Wenn Gott einen armen sündigen Menschen segnet, ich sage: segnet, muss dann nicht aller Fluch verschwinden? Muss dann nicht die Sünde vergeben sein, der Tod zum Leben werden, die Verdammnis in Seligkeit sich wandeln? Ganz gewiss. Nun höre, anknüpfend an die gestrige Betrachtung, von alten Zeiten.

Die Menschen waren viele geworden auf Erden. Aber ganz und gar alle Menschen hatten die Verheißung von des Weibes Samen, dem Heiland, in den Wind geschlagen und waren gottlos geworden. Das Gericht der Sündflut war über sie ergangen. Nur Noah mit den Seinen war behalten. Auch die Nachkommen Noahs waren bald gottlos geworden. Da, um das Jahr 2000 nach der Schöpfung der Menschen, erwählte Gott sich den Abraham, einen Nachkommen von Sem, dem Sohn Noahs. Von Abraham wollte Gott sich ein Volk erwecken. Diesem Volk wollte Gott sein Wort geben. In diesem Volk
wollte der Sohn Gottes Mensch werden. Und er sprach zu Abraham: „Durch deinen Samen sollen alle Völker aus Erden gesegnet werden.“ Mit dem Samen Abrahams ist Christus gemeint. Durch Christus sollte der Segen Gottes zu allen Menschen kommen. Christus ist gekommen und der Segen mit ihn. Das ist dir kund, o Christ.

Beuge dich nun im Glauben vor Christus, o Sünder, o verlorener und verdammter Mensch, empfange seinen Segen, dass aller Fluch von dir genommen, dass die Sünde dir vergeben, der Tod dir zum Leben, die Verdammnis dir in Seligkeit gewandelt werde. Gott will dich segnen. Willst du nicht gesegnet sein?

Gebet
Ja, o ja, ich will gesegnet sein, HErr, mein Gott! Ich beuge mich vor dir, HErr JEsus Christus, mein Heiland! Gib mir deinen Segen! Lass allen Fluch verschwinden! Vergib mir meine Sünde, mache den Tod mir zum Leben, schenke mir die ewige Seligkeit um deiner selbst willen! Halte mir dein altes unwandelbares Wort! Ich weiß, du hältst es mir. Ich danke dir, ich will dir ewig danken für deinen Segen.
Amen.

***

Vers
Gott sei uns gnädig und barmherzig und geh' uns seinen göttlichen Segen. 
Er lass' über uns sein Antlitz leuchten, daß wir auf Erden erkennen seine Wege.
Es segne uns Gott, unser Gott! Es segne uns Gott und geb' uns seinen Frieden! Amen.


Andacht

vom

Vortag

ERSTE WOCHE IM ADVENT

Montag,
29. November 2021

Ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.
1 Mose 3, 15

Adam und Eva, und in und mit ihnen alle Menschen, waren von dem in der Schlange verborgenen Teufel verführt worden und in Sünde, Tod und Verdammnis gefallen. Und der Teufel triumphierte.

Da kam der HErr, der ewige Sohn Gottes. Und zum Teufel, dass Adam und Eva es hörten, sprach er zuerst: „Ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen.“ Der Teufel sollte also doch nicht endgültig gesiegt haben, sondern es sollte noch ein Kampf und Streit kommen zwischen ihm und seinen Scharen einerseits und den Menschen andererseits. Und weiter sprach der Sohn Gottes: „Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.“ Der Ausgang dieses Kampfes und Streites sollte der sein, dass der Weibessame, ein vom Weibe geborener Mensch, in blutiger Todesschlacht den Teufel völlig überwinden und alle Menschen aus seiner Gewalt, aus Sünde, Tod und Verdammnis erlösen sollte. Und mit diesem Weibessamen meinte der Sohn Gottes sich selbst, sich selbst, der Mensch werden und alles vollbringen wollte.

Dies ist die erste Adventsverkündigung, die allererste Verkündigung vom Kommen des Heilandes. Damit trösteten sich im Glauben Adam und Eva und viele ihrer Nachkommen, bis noch weitere Verheißungen hinzukamen.

Christen, blickt nach Bethlehem und nach Golgatha und ins leere Grab: da seht ihr, wie der Sohn Gottes sein Wort wahr gemacht hat. Und tröstet euch seiner im Glauben!

Gebet
HErr JEsus Christus, du ewiger Sohn Gottes, ich danke dir, dass du ein wahrer Mensch geworden bist und mich und alle Welt durch dein bitteres Leiden und Sterben, sowie durch deine siegreiche Auferstehung von allen Sünden, vom Tod und von der Gewalt des Teufels erlöst hast.
Ich bitte dich, o JEsus, du wollest mir Gnade geben, dass ich mich deiner mit wahrem Glauben allezeit getröste und in solchem Glauben gegen alle Anfechtung des doch gerichteten Fürsten dieser Welt fest bleibe, bis du mich endlich durch einen seligen Tod ins ewige Leben führen wirst.
Amen.

***

Vers
Der Sündenbüßer ist nun hier, den Schlangentreter haben wir, 
der Höllen Pest, des Todes Gift, des Lebens Fürst man hier antrifft.
Es danke Gott, wer danken kann, der unser sich so hoch nimmt an 
und sendet aus des Himmels Thron uns, seinen Feinden, seinen Sohn.

aus
Brosamlein
Tägliche Andachten
von Pastor Carl Manthey – Zorn


mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers Immanuel – Gemeinde – Steeden, Steedener Hauptstr. 1, 65594 Runkel