Andacht für heute

WOCHE VOM 15. SONNTAG NACH TRINITATIS

Mittwoch, 28. September 2022
Für die Andacht vom Vortag bitte nach unten scrollen!

Ich habe es von dem HErrn empfangen, was ich euch gegeben habe.
1 Kor. 11, 23

So sagt der Apostel Paulus von seinem Unterricht über das heilige Abendmahl.

Das Abendmahl, welches in den christlichen Kirchen gehalten wird, ist nur dann wirklich des HErrn Abendmahl, wenn es der in der Schrift berichteten Einsetzung Christi gemäß verwaltet wird. Dazu gehören die folgenden fünf Stücke.

Erstens müssen G ä s t e da sein, die zum heiligen Abendmahl gehen. Willst du ein solcher Gast sein, so melde dich bei deinem Pastor an. Ohne Anmeldung kann dieser nicht wissen, ob Gäste da sind. Auch ist es seine Pflicht, darauf zu sehen, dass nicht Unberufene zum heiligen Abendmahl kommen.

Zweitens muss B r o t u n d W e i n , Traubenwein, da sein. Dafür hat der Pastor zu sorgen.

Drittens muss dieses Brot und dieser Wein g e s e g n e t , das heißt, zum heiligen Abendmahl geheiligt und ausgesondert werden dadurch, dass der Diener am Wort die Worte darüber spricht, welche Christus bei der Einsetzung des heiligen Abendmahls gesprochen hat.

Viertens muss das Brot und der Wein a u s g e t e i l t und gegessen und getrunken werden.

Fünftens muss b e k a n n t w e r d e n , d a s s d i e s e s A b e n d m a h l
C h r i s t i L e i b u n d B l u t i s t , wie Christus gesagt hat.

Das sind die Hauptstücke, aus welchen du erkennen kannst, ob das in einer Kirche gehaltene Abendmahl wirklich des HErrn Abendmahl ist oder nicht. Alles, was außer diesen fünf Stücken liegt, gehört nicht zum Wesen des heiligen Abendmahls, sondern steht in christlicher Freiheit. Aber hüte dich vor jedem sogenannten Abendmahl, das nicht wirklich des HErrn Abendmahl ist, das nicht der Einsetzung Christi gemäß verwaltet wird.

Gebet
Ich danke dir, lieber HErr, dass du in dieser letzten betrübten Zeit mich Stätten finden lässt, wo dein heiliges Sakrament rein und lauter, deiner Einsetzung gemäß verwaltet wird. Ich bitte dich, du wollest mir Gnade geben, dass ich an solchem Schatz halte und aller Verfälschung des heiligen Sakraments widerstehe, damit ich um mein Heil nicht betrogen werde, sondern mit gewissem Glauben mich deiner Gnadengabe getrösten möge.
Amen.

***

Vers
Für solch dein tröstlich Abendmahl, HErr Christ, sei hochgelobet! 
Erhalt' uns das, weil überall die Welt dawider tobet. 
Hilf, daß dein Leib und Blut allein mein Trost und Labsal möge sein im
letzten Stündlein! 
Amen.
Andacht

vom

Vortag
WOCHE VOM 15. SONNTAG NACH TRINITATIS

Dienstag,
27. September 2022

Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsere Sünde bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünde vergibt und reinigt uns von aller Untugend.
1. Joh. 1, 8. 9

Mit dem Amt der Schlüssel hängt genau zusammen der Gottesdienst, den man die Beichte nennt.

Die Beichte beinhaltet zweierlei:

Das erste ist, dass man die Sünde bekennt. Wir Christen sind und bleiben arme, elende Sünder, bis an unser letztes Seufzen. „Wenn wir sagen, wir haben keine Sünden so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.“ Wir sollen unsere Sünde bereuen und bekennen mit Herz und Mund. Das ist die eine Seite der Beichte. Beichten heißt ja bekennen.

Das zweite ist, dass man die Absolution oder Vergebung vom Beichtiger, vom Pastor, empfängt als von Gott selbst. Wir sollen ja nicht daran zweifeln, sondern fest glauben, die Sünden seien dadurch vergeben vor Gott im Himmel. Denn wenn wir unsere Sünde bußfertig bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünde vergibt und reinigt uns von aller Untugend, wie er es in seinem Wort versprochen hat. Und bei der Beichte tut Gott das durch den Beichtiger. Kommt freilich ein Heuchler zur Beichte, der nur mit dem Mund seine Sünde bekennt, aber innerlich unbußfertig ist, so empfängt er keine Vergebung der Sünden, denn er nimmt die auch ihm in der Absolution angebotene Gnade ja nicht an, weil er keinen Glauben hat.

Welch seliger Gottesdienst ist die Beichte! Da kommen Kinder Gottes zu ihrem himmlischen Vater und bekennen reumütig ihre Sünde und bitten um Gnade um Christ willen, und der himmlische Vater vergibt ihnen sehr erbarmungsvoll und freundlich alle, alle ihre Sünden.

Komm doch oft zur Beichte, lieber Christ! Und dabei bete das folgende, gleich erhörte Beichtgebet:

Gebet
Allmächtiger Gott, barmherziger Vater, ich armer, elender, sündhafter Mensch bekenne dir alle meine Sünde und Missetat, womit ich dich jemals erzürnt und deine Strafe zeitlich und ewiglich wohl verdient habe. Sie sind mir aber alle herzlich leid und reuen mich sehr, und ich bitte dich durch deine grundlose Barmherzigkeit und durch das heilige, unschuldige, bittere Leiden und Sterben deines lieben Sohnes JEsus Christus, du wollest mir armen, sündhaftigen Menschen gnädig und barmherzig sein.
Amen.

***

Vers
Ob bei uns ist der Sünden viel, bei Gott ist viel mehr Gnaden, sein' Hand zu helfen hat kein Ziel, wie groß auch sei der Schaden. 
Er ist allein der gute Hirt, der Israel erlösen wird aus seinen Sünden allen.

aus
Brosamlein
Tägliche Andachten
von Pastor Carl Manthey – Zorn


mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers Immanuel – Gemeinde – Steeden, Steedener Hauptstr. 1, 65594 Runkel.

ACHTUNG!!! Der Download ist aus urheberrechtlichen Gründen NICHT ZULÄSSIG